Poesie mit Pferden

Ausverkaufte Halle bei erstem Fluidum-Show-Abend am 18. Juni 2011 Westensee. Ein beeindruckendes Erlebnis mit handgemachter Musik und Pferden.

 

Jazzmusik von Sängerin Lene Krämer und Stephan Scheja am Piano, untermalte das spannende, ungewöhnliche und mitreissende Programm.

 

Das Publikum in der restlos ausverkauften Reithalle erlebte entspannte Pferde, die allein durch zwei Sticks dirigiert wurden. Unter einem bunten Fallschirm durch, über Plastikplanen, mit Regenschirmen... alles künstlerisch choreografiert zu passender Musik. Ganz cool blieb zum Beispiel Pinto-Mix-Wallach Jack unter Imke bei der Begegnung mit „Little Joe“, zwei Mädchen im Pferdekostüm. Die meisten Pferde hätten vor so einem eigenartigen und unbekannten Wesen Angst, Jack dagegen piaffierte und galoppierte mit Joe durch die Reitbahn, während Dietmar Bartussek und Stefan Scheja passend dazu auf dem Saxophon und dem Klavier improvisierten.

„Es hat uns eine Menge Leckerlies und Zeit gekostet, um Jack davon zu überzeugen, dass „Little Joe“ eigentlich ein ganz Netter ist“, verriet die Moderatorin Inga Hansen anschließend dem Publikum. Der Clown Dido alias Dieter Riepshoff brachte mit seiner Schaunummer die Reithalle zum Lachen. Er verwechselte das Pferd mit einem Auto und schraubte, polierte, reparierte und verteilte sogar einen Strafzettel. Imke stellte anschließend ihren Jährling Da Vinci vor, der sich mutig und selbstbewusst seiner neuen Aufgabe, sich vor Publikum zu präsentieren, stellte. Gelassen posierte er auf einem Podest und genoss den Applaus.

 

Verschiedene Verladevariationen wurden ebenso gezeigt, wie eine Quadrille ohne Sattel und Zaumzeug geritten von Jugendlichen als Pippi Langstrümpfe, Winnetous und Schlümpfe. Der Katzentango als
Freiheitsdressur war ein besonderes Highlight bevor Imke noch am Ende des abendfüllenden Programms mit zwei Pferden at Liberty auftrat.