Ein Bericht über die Kids-Camps 2006

Das Reiten hat allen Kindern viel Spaß gebracht und es konnten zum Teil sehr individuelle Ziele erreicht und Probleme gelöst werden. Die Kinder konnten mit viel neuem Fluidum, und voller Erlebnisse wieder nach Hause fahren.


Im Rahmenprogramm wurde tüchtig gespielt, gesungen, am Lagerfeuer Stockbrot gebacken und gebastelt. „Schlaukopf“ war auch wieder dabei und wurde wie immer von den Kindern sehr gut angenommen.


In der Osterwoche wurde auf dem alten Bruxer Heuboden gezeltet, das war gemütlich und wurde gleich als Indianerdorf betitelt. Es wurde eifrig gefilzt und so entstand eine ganze Pferdeherde mit Koppeln aus Wolle. Außerdem stand ein Ausritt auf dem Programm, für viele Kinder ihr Erster!!


Das Himmelfahrts-Camp war gekennzeichnet durch viele kleine Kinder und genauso viele große, jugendliche Mädchen. Das Besondere war daran, dass die Großen den Kleinen sehr verantwortungsvoll geholfen haben und es sogar vorkam, dass die Kleinen bei ihren ersten Galoppierversuchen von den Großen vom „Hügel aus“ ordentlich angefeuert wurden. Ein Wettkampf zwischen den örtlichen „Mountainbikern“ (dem Stamm der grünen Federn) und uns Reitern war ein weiterer Höhepunkt dieser Woche.


Im Sommer begegneten die Kinder ihren „Krafttieren“, was besonders gut ankam und auch gestalterisch in eigenen Traumfängern oder großen Lederamuletten umgesetzt wurde. Mit Energie aufgeladen haben diese zum persönlichen Erfolg jedes einzelnen Kindes beigetragen. „Der Ritt um die Teiche“ war auch hier ein angestrebtes Ziel, was alle erreicht haben.


Im Camp für fortgeschrittene Kinder haben alle sehr intensiv und fleißig geübt, sich gegenseitig unterstützt,gemeinsam gefiebert und dann ihre „Bronze-Prüfung“ erfolgreich bestanden. Das war für alle ein besonderes Ereignis und wurde anschließend durch ein eigens dafür gedichtetes Lied besonders gewürdigt und gefeiert. Zu diesem Lied ritten die Kinder dann auf ihrer Abschlussvorführung.


Außerdem ritten wir gemeinsam über ein großes Stoppelfeld, das war ganz schön aufregend.


Auch das Herbst-Camp war wieder eine besonders schöne Zeit im goldenen Oktober. Eifrig wurde am Totempfahl geschnitzt, während die anderen ritten und mit den Ponys vom Boden aus spielten.


Für die erfolgreiche Durchführung der Camps bedanke ich mich ganz herzlich bei meinem Team: Diedn Riepshoff, Katharina Kopp, Uwe und Nicole Blunck und allen Praktikantinnen! Danke!!!